Archiv der Kategorie: bonanzamargot hörbar

Die Poetentankstelle

(Alte Schluuch) Vergeblich suche ich die Leichtigkeit finde etwas Zerstreuung beim Blättern durch die Lyrik von Nazim Hikmet weihnachtliche Illumination vor der Kneipentür die Nacht hat sich den Tag gepackt ich sitze auf einer verwetzten Holzbank das Bier griffbereit vor … Weiterlesen

Veröffentlicht unter bonanzamargot hörbar | 23 Kommentare

Ode eines Lastträgers

Lass meine Liebe leicht werden wie einen Sommerregen oder wie einen Groschenroman Lass sie mich in meinen Händen fühlen und formen wie ein Stück Lehm oder reiche sie mir wie eine Ansichtskarte aus fernen Landen von einer Unbekannten Lass meine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter bonanzamargot hörbar | 2 Kommentare

der fragende mensch

absurd, absurd – ist mein gefühl irgendwas stimmt nicht mit mir oder mit der welt nicht nur die erde es ist verrückt ich glaube nicht an gott auch nicht an unseren verstand außerdem ist es lustig aber auf die dauer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter bonanzamargot hörbar | 1 Kommentar

Meine sehnsüchtige Schwester

sanft wogendes Grün an den Hängen vor meinem Fenster ich lehne mich hinaus um dich zu küssen doch du weichst zurück Landschaft, Liebes du weichst zurück wie mein Spiegelbild ich aber lasse mich nicht zurückweisen damit du es weißt, fahre … Weiterlesen

Veröffentlicht unter bonanzamargot hörbar | 4 Kommentare

(Ich tue, also bin ich)

ich schlafe, ich träume auch wenn ich wach bin ich schlafe mit Augen offen Ohren, die lauschen dem Saxophonspieler in der Sonne ich schlafe der Cidre warm ich schlafe, ich träume auch wenn ich wach bin die Augen offen der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter bonanzamargot hörbar | 1 Kommentar

an diesem abend

an diesem abend passiert es da öffne ich dich und trinke dich leer an diesem abend entschuldige, daß ich mich wiederhole und an anderen tagen sah ich dich nicht mal ich hatte plötzlich durst und hatte nichts anderes im haus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter bonanzamargot hörbar | Kommentar hinterlassen

bewusst

sieh den schatten von mir und dass ich hier stehe ganz fest und dass mir der tag die tränen abwischt und mich der wind ganz zart umwehe (1980) auf http://bonanzamargot.podspot.de hörbar

Veröffentlicht unter bonanzamargot hörbar | 1 Kommentar

zuerst war das wort

zuerst war das wort ein wort, so lang wie ein buch ätzend, ätzend lang ein wort, das eine bibliothek füllt oder alle, alle bibliotheken der welt zusammen ein wort, das auszusprechen viele jahre dauern würde unzählige, unzählige menschenleben lang seit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter bonanzamargot hörbar | 2 Kommentare

Meine Schwarzmeer-Olive

ich sehe dich im Türspalt stehen, als ich dich verließ deine Augen waren voll schwarzer Sehnsucht aber ein großer Schatten verwischte den Blick und hinterher war Leere was erwarte ich mir von den Schiffen, die in die Ferne fahren? was … Weiterlesen

Veröffentlicht unter bonanzamargot hörbar | 3 Kommentare

aufruf

leben!leben!leben! flammen der revolution wünsche ich in unsere herzen auf den schlachtfeldern sind die herzen gläsern gesichter, drückt euch aneinander schaut nur, die erde ist rund wie? die erde ist rund? was wissen wir davon? die berge sehen die flüsse … Weiterlesen

Veröffentlicht unter bonanzamargot hörbar | Kommentar hinterlassen