Das hyperbolische Gleichnis

der frosch entschlüpfte der kinderhand und hüpfte davon, quakte irgendwo weiter:
das ist leben.
das kind kam vom tümpel mit verdreckten klamotten nach hause und kassierte von der mutter eine saftige ohrfeige…
das ist leben!
die mutter ging zu ihrem liebhaber und küsste ihn von oben bis unten.
das ist leben.
der liebhaber war ein frosch.

Über bonanzamargot

Ich wollte, es wäre immer Sommer. Ich wollte, ich wäre immer verliebt. Ich wollte, ich hätte nie Sorgen. Ich wollte, ich hätte unbegrenzt Zeit, um hinter das Geheimnis des Lebens zu kommen: Die Welt um mich herum besser zu verstehen - die Menschen - die Liebe - den Tod...
Dieser Beitrag wurde unter ab 2014, Surreales, Träume, Und dann noch ...(Experimentelles) abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s