Ich bete nie um mich

Ich bete nie um mich
Tot bin ich seit meiner Geburt
Als ich es noch nicht wusste
Heute bin ich ein Tiefseefisch, der nur noch
Aus Erinnerungen besteht
Und seine Einsamkeit anfängt
Zu lieben

Ich bete nie um mich
Aber für das Universum
Für die dummen Klugen ebenso
Für die klugen Dummen
Für die ewig Vergessenen

Ich bete nie um mich
Ich bete für die Sterne am Nachthimmel

Und danke ihnen

Über bonanzamargot

Ich wollte, es wäre immer Sommer. Ich wollte, ich wäre immer verliebt. Ich wollte, ich hätte nie Sorgen. Ich wollte, ich hätte unbegrenzt Zeit, um hinter das Geheimnis des Lebens zu kommen: Die Welt um mich herum besser zu verstehen - die Menschen - die Liebe - den Tod...
Dieser Beitrag wurde unter ab 2014 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Ich bete nie um mich

  1. zartgewebt schreibt:

    Wenn du für einen anderen betest, egal ob für eine Person, einen Umstand, für die Welt etc … dann betest du automatisch auch für dich. Du stehst nicht für dich allein, bist mit allem verbunden.

    Gefällt 1 Person

    • bonanzamargot schreibt:

      du nun wieder.
      ich will meine gedichte nicht erklären.
      gedichte schreibe ich meist spontan aus einem emotionalen/intuitiven/geistigen antrieb heraus. eine allzu wörtliche auslegung schlägt fehl.

      Gefällt mir

      • zartgewebt schreibt:

        Scheint, in bin dir zuwider. Es fiel mir nur stante pede zu, beim Lesen deines Gedichtes; du musst dich nicht erklären …. mir schon gar nicht. 😡

        Gefällt mir

      • bonanzamargot schreibt:

        du bist mir nicht zuwider… ich kenne dich doch gar nicht. du bestehst sicher nicht nur aus blog und kommentaren. kann sein, dass mich manche kommentare von dir nerven, weil sie eine spirituelle sichtweise vertreten, die nicht gerade mein ding ist. aber natürlich akzeptiere ich andere ansichten über das leben und die liebe.

        Gefällt 1 Person

      • zartgewebt schreibt:

        Das rote Gesicht im obigen Kommentar von mir, das habe ich irrtümlich gesetzt, das darfst du bitte gerne löschen, denn das bin ich nicht, weder hochrot noch verärgert (hatte bloß ein x gesetzt anstelle des Mundes … ob meines Verstummens hier). Doch ich werde mir deine Worte zu Herzen nehmen, denn du bist nicht der einzige, den meine Kommentare nerven, das wurde mir schon des Öftern an den Kopf geworfen.
        Also dann … mögest du nicht an der Welt verzweifeln … bye.

        Gefällt 1 Person

      • bonanzamargot schreibt:

        oje. du bist aber empfindlich… ich habe nix gegen dich und deine kommentare. bitte verzeihe, wenn ich von manchen äußerungen genervt bin. auf meinen blogs reagiere ich manchmal etwas zu direkt. im wirklichen leben (also vis a vis) wäre ich sicher zurückhaltender…

        an der welt verzweifle ich schon sehr lange. trotzdem hielt ich es offenbar eine ganze weile (60 jahre lang) aus.

        ich wünsche dir auch alles gute.

        Gefällt 1 Person

  2. monimonikablog schreibt:

    ich mag melancholische Gedichte.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s