Zwischen Himmel und Hölle

Chaos und Liebe sind die zwei leidenschaftlichsten Apologeten des Lebens.

Der Tod hinterlässt mich ahnungslos.

Gott hatte eine Panikattacke und erschuf die Welt.

Den Urgrund des Wissens erschauen wir im Loslassen allen Wissens.

Das Unmögliche ist der Nerv für das Mögliche.

Wenn ich morgens aufstehe, geht die Wahrheit unter.

Ich küsse die Liebe auf den Mund.

Über bonanzamargot

Ich wollte, es wäre immer Sommer. Ich wollte, ich wäre immer verliebt. Ich wollte, ich hätte nie Sorgen. Ich wollte, ich hätte unbegrenzt Zeit, um hinter das Geheimnis des Lebens zu kommen: Die Welt um mich herum besser zu verstehen - die Menschen - die Liebe - den Tod...
Dieser Beitrag wurde unter ab 2014, Tod, Und dann noch ...(Experimentelles) abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Zwischen Himmel und Hölle

  1. …. hat keinen Namen *g* Es wollte sich doch nur mal selbst erkennen in der zeitlosen Unendlichkeit, brauchte dafür einen sich unendlich expandierenden Spiegel des urstofflich Materiellen. Sonst ist nix geschehen *lach* außer dass auch Menschen irgendwann dadurch entstanden.
    lieben Gruß

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s