Scheiße bleibt Scheiße

Egal in welches Arschloch ich schaue
Das lehrten mich die vielen Jahren
In der Altenpflege
Und ganz allgemein mit meinen
Geliebten Mitmenschen
Die meiste Scheiße kommt aus den
Arschlöchern
Die mir ihre geistigen Wahrheiten
Verkaufen wollen
Und meinen, mich zu kennen
Also lieber rede ich in einer Kneipe
Über die Bundesliga
Oder das Wetter
Oder darüber, ob Michael Jackson
Pädophil war
Döse bei einem Bier an der Theke
Und blicke verträumt ins Spirituosenregal
Oder raus auf die Straße
Zu den Arschlöchern, die vorbeihasten
Zu den Arschlöchern in ihren Autos
Die hupen, wenn es nicht
Vorangeht
Ich bestelle mir derweil das nächste Bier
Und komme zu dem Schluss
Dass die studentische Aushilfsbedienung einen
Geilen Arsch In der Hose hat


Über bonanzamargot

Ich wollte, es wäre immer Sommer. Ich wollte, ich wäre immer verliebt. Ich wollte, ich hätte nie Sorgen. Ich wollte, ich hätte unbegrenzt Zeit, um hinter das Geheimnis des Lebens zu kommen: Die Welt um mich herum besser zu verstehen - die Menschen - die Liebe - den Tod...
Dieser Beitrag wurde unter ab 2014, Leben, Einsamkeit und Alltag, Trinken abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s