Der Mensch und die Maschine

Die Maschinen liefen,
weil sie laufen mussten,
die Fabrikschornsteine rußten,
alles wurde schwarz und älter,
Wälder aus Beton standen unberührt,
Vögel sangen Lieder ungehört.
Menschen lebten zwischen Abfall und Ruinen,
kämpften um den letzten Happen Brot,
sie waren wenig und sehr alt,
ihre Haut war bleich und kalt,
das Blut in ihren Adern nicht mehr rot.
Menschen lebten,
weil sie leben mussten – wie Maschinen.
(1981)

Über bonanzamargot

Ich wollte, es wäre immer Sommer. Ich wollte, ich wäre immer verliebt. Ich wollte, ich hätte nie Sorgen. Ich wollte, ich hätte unbegrenzt Zeit, um hinter das Geheimnis des Lebens zu kommen: Die Welt um mich herum besser zu verstehen - die Menschen - die Liebe - den Tod...
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeine Betrachtungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s